Panoptikum Bildung live: “Sozialhistorische Stimmungsbilder” Teil 3

"Menschenrechte achten: heute wichtiger denn je!"

Panoptikum Bildung live: “Sozialhistorische Stimmungsbilder” Teil 2

Aufgrund des Lockdowns wurde diese Sendung nach Teil 3 der Reihe aufgenommen und ausgestrahlt.

Panoptikum Bildung live: “Sozialhistorische Stimmungsbilder” Teil 4

Diese Sendung wurde ebenfalls im virtuellen Studioraum aufgenommen.

Aufgrund des Lockdowns wurde dieser Teil der Sendereihe vor Teil 2 aufgenommen und ausgestrahlt.

  • Die Sendung wurde im virtuellen Studioraum aufgenommen, eigene Aufnahme
    Die Sendung wurde im virtuellen Studioraum aufgenommen, eigene Aufnahme
    i
  • Der Literaturtipp zur Sendung, eigene Aufnahme
    Der Literaturtipp zur Sendung, eigene Aufnahme
    i
  • Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung
    Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung
    i

Mehr Achtsamkeit und Solidarität fordert die Politikwissenschafterin und Kriegsforscherin Dr. Daniela Ingruber hinsichtlich aktueller Menschenrechtsverletzungen. Denn: Gerade in Zeiten der Covid-19-Pandemie werden diese weitestgehend ausgeblendet. Und sie plädiert für mehr Sensibilität in sprachlichen Ausdrucksweisen und bei der medialen Berichterstattung.

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Als Reaktion auf die Gräuel des Zweiten Weltkrieges einigten sich die damals 58 Mitgliedsstaaten auf 30 Artikel. Die Deklaration, die als gemeinsames Ideal verfasst wurde, wurde in den Folgejahren in Gesetze, Verordnung oder Deklarationen aufgenommen und erweitert. Menschenrechtserziehung wäre auch in Unterricht und Erziehung zu achten und zu fördern. Die Verwirklichung der universellen Grundrechte muss alle Menschen umfassen damit ein Leben in Freiheit und Sicherheit gewährleistet ist.

Der diesjährige „Human-Rights-Day“ stand unter dem Motto „Recover better“ („besser erholen“). Das Motto bezieht sich auf die COVID-19-Pandemie und soll daran erinnern, dass „alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind“.

Im Studiogespräch diskutieren mit Daniela Ingruber – Donau-Universität Krems, auch Lena Klaura – Menschenrechtsaktivistin, Peter Karpf – Menschenrechtsbeauftragter Land Kärnten / Kärntner Menschenrechtspreis, Edmund Huditz – Amnesty International/Villach und Anna Enderle – Institut für die Geschichte der Kärntner Arbeiterbewegung, über aktuelle Aktivitäten und Anliegen zum internationalen Tag der Menschenrechte.

 

Die Sendung zum Nachhören unter https://cba.fro.at/485404.

Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.