Der 1. Mai im Wandel der Zeit

Sendung vom 6. Mai 2016

„ … all deren Opfer hat uns befreit.“ 8.Mai 1945 – Ende und Aufbruch.

„ … all deren Opfer hat uns befreit.“ 8.Mai 1945 – Ende und Aufbruch. Wendepunkt der Kärntner Arbeiterbewegung Am 8. Mai 1945 wurde mit der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht...

Die Deutsche Arbeitsfront in Kärnten 1938 – 1945

Die Deutsche Arbeitsfront in Kärnten 1938 – 1945 Zur Arbeiterkammer Kärnten zwischen ihrer Liquidierung und Wiedererrichtung Der Zweck und das Ziel der Arbeiterkammer Kärnten wurde unter...

Der 1. Mai im Wandel der Zeit

Historische Einblicke und aktuelle Gestaltungsformen zum „Kampftag“ der Arbeiterschaft

Unter den heute gesetzlich verankerten Feiertagen stellt der 1. Mai eine Besonderheit dar. Denn, anders als die „von oben herab“ verordneten Ruhetage, wurde er von der breiten Masse der Arbeiterinnen und Arbeiter erkämpft und den Obrigkeiten sozusagen abgetrotzt. Er sollte ein proletarisches Gegenstück zu kirchlichen und staatlichen Festtagen werden.

Von Beginn an, also seit dem Jahr 1890, wurde bei den Mai-Feierlichkeiten zentrale Forderungen der Arbeiterbewegung wie die Einführung des 8-Stunden-Tages oder das allgemeine Wahlrecht artikuliert. Die Manifestationen waren aber auch geprägt von regem Kulturschaffen, das sich zwar an bürgerlichen Vorbildern orientierte, aber sich dennoch zu einer eigenen Kulturbewegung entwickelte.

Im Studiogespräch erläutert Univ. Doz. Dr. Hellwig Valentin die Entstehungsgeschichte des „Kampftages“ der Arbeiterschaft“, die unterschiedlichen Gestaltungsformen der Maiveranstaltungen, die Bedeutung der Symbole und zeigt beispielhaft den kulturellen Wandel der Maifeiern in Kärnten auf.

 

Die Sendung zum Nachhören: https://cba.fro.at/315266