“Bildung ist Macht” - ArbeiterInnenbewegung in Kärnten 1920-1945

Sendung vom 17. Mai 2013

“Bildung ist Macht” - Anfänge der ArbeiterInnenbewegung in Kärnten

„Bildung ist Macht“ Die Anfänge der Arbeiter/innenbewegung in Kärnten (Teil 1) Der Titel von Panoptikum Bildung bezieht sich auf die, von Wilhelm Liebknecht (1826–1900)...

“Arbeit-Bildung-Macht” - Zu de Ursprüngen der Kärntner ArbeiterInnenbildung

„ARBEIT-BILDUNG-MACHT“ Zu sozialen Problemlagen und der Entstehung von Arbeiterbildungsvereinen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Kärnten Am 28. November 1869 – vor 145 Jahren – fand...

„Bildung ist Macht“

Arbeiter/innenbewegung in Kärnten 1920-1945 (Teil 2)

Im ersten Teil der Sendung wurde von Dr. Wilhelm Wadl die Entwicklung der Arbeiter/innenbildungsvereine seit der Einführung des Vereinsrechtes im Jahr 1867 beleuchtet. Der zweite Teil zur Geschichte der Kärntner Arbeiter/innenbewegung fokussiert die Bildungsbestrebungen der Arbeiterschaft, vor dem Hintergrund der Ersten Republik (1920) und dem ersten Jahrzehnt mit Demokratie auf Landesebene.

Dabei wird das schulische Reformwerk von Otto Glöckel und dessen Wirkung auf die Bildung der Arbeiterkinder aufgezeigt. Es werden die Bildungsbestrebungen des Kärntners Josef Afritsch, dem Begründer der Kinderfreunde Bewegung angesprochen. Und, es werden das von Bruno Pittermann, dem ersten Bildungsreferenten der Kärntner Arbeiterkammer, initiierte Projekt der „Wanderbibliotheken“ sowie Otto Neuraths Überlegungen zur „Bildpädagogik“ vorgestellt.

Neue Impulse erfuhr die Arbeiterbildung in den 1920er-Jahre mit Florian Gröger, der in der Landtagswahl 1921 (die erste Wahl mit Frauenwahlrecht) als erster sozialdemokratischer Landeshauptmann Kärntens hervorging. Ergänzt wird dieser zeithistorische Abschnitt mit einem Portrait der Klagenfurter Tabakarbeiterin Maria Tusch, die als erste Kärntnerin in den Nationalrat gewählt wurde und den ersten Arbeiterbildungsverein von Frauen initiierte.

Neben den Auswirkungen des Verbotes der Arbeiterbewegung im Austrofaschismus wird auch die Einverleibung der Arbeiterbildung durch das NS-Regime, insbesondere das Wirken der Deutschen Arbeitsfront (DAF), vorgestellt. Mit der Entstehung der Zweiten Republik beginnt ein neuer Abschnitt der Bildungsarbeit, der in nachfolgenden Sendungen behandelt wird.

Zu Gast in der Live-Sendung – moderiert von Heinz Pichler – sind Univ.-Ass. Mag. Florian Kerschbaumer und Mag. Daniel Weidlitsch, beide Historiker.

 

»Znanje je moč«

Začetki delavskega gibanja na Koroškem (2. del)

V prvem delu nam je Dr. Wilhelm Wadl prikazal razvoj društev za izobrazbo delavcev od sprejetja zakona o društvih leta 1867. Drugi del se osredotoča na prizadevanja delavcev po izobrazbi v Prvi Republiki (1920) in v prvem desetletju demokracije na deželnem nivoju.

Tukaj bomo posebno opozorili na šolske reforme Otta Glöckela in vpliva na izobrazbo delavskih otrok. Ogovorili bomo tudi prizadevanja Josefa Afritscha iz Koroške, ki je začetnik gibanja Prijatelji Otrok. Predstavili pa bomo tudi projekt prvega referenta za izobraževanje Koroške delavske zbornice, Bruna Pittermanna z naslovom »Wanderbibliotheken« ter premišljanja Otta Neuratha na temo »slikovna pedagogika«.

Izobrazba delavcev je doživela dodatne impulze v 20. letih prejšnjega stoletja, ko je Florian Gröger pri deželnozborskih volitvah leta 1921 (ki so bile tudi prve, kjer so ženske smele voliti) postal prvi socialno-demokratični deželni glavar na Koroškem

Časovno obdobje pa bomo zaokrožili s portretom tobačne delavke Marie Tusch, ki je bila prva Korošica v narodnem zboru in začetnica društva za izobrazbo delavcev in žensk. Poleg vplivov prepovedi delavskega gibanja med časom austrofašizma bomo predstavili tudi delovanje nemške delavske fronte (DAF). Z nastankom druge republike pa se začne novo obdobje za izobraževalne projekte, ki ga bomo predstavili v sledečih oddajah.

Naša gosta sta tokrat: Univ.-Ass. Mag. Florian Kerschbaumer in Mag. Daniel Weidlitsch, oba zgodovinarja. Oddajo moderira Heinz Pichler.

 

Die Sendung zum Nachhören: https://cba.fro.at/110459